Beschreibung der Studie

Obwohl vor allem Jugendliche mit extremer Adipositas ein erhöhtes Gesundheitsrisiko haben, suchen gerade diese Jugendlichen nur selten eine medizinische Behandlung, und eine dauerhafte Gewichtsreduktion gelingt fast nie. Dies könnte unter anderem daran liegen, dass die bisherigen Angebote und Behandlungsmöglichkeiten nicht ausreichend sind. Das Ziel der Studie ist es, die Akzeptanz und den Nutzen einer neuen Behandlung zur Verbesserung von Motivation und Selbstwertgefühl zu untersuchen. Die Studie ist Teil des übergreifenden Gesamtprojekts: Medizinische und psychosoziale Folgen der extremen Adipositas bei Jugendlichen - Akzeptanz und Wirkung einer strukturierten Versorgung, kurz: „Jugendliche mit extremer Adipositas (JA) Studie“, mit dem Ziel die Versorgung und die Hilfeangebote für Jugendliche mit Adipositas und extremer Adipositas in Deutschland zu verbessern. Teilnehmen können Jugendliche und junge Erwachsene beider Geschlechter im Alter von 14 bis 24,9 Jahren (initial bis 21 Jahre) mit Adipositas (BMI ≥30kg/m2). Teilnehmer füllen Fragebögen zu ihrer Gesundheit, ihrer sozioökonomischen Situation und ihrem Wohlbefinden aus. Es werden zusätzlich ausführliche medizinische Untersuchungen angeboten. Darauf folgen über einen Zeitraum von 3 Monaten 6 Gruppenschulungen. In 2 Gruppenschulungen werden entweder Themen zur Steigerung von Motivation und Selbstwertgefühl oder Themen zur Veränderung des Ernährung- und Bewegungsverhaltens behandelt. Die Gruppenzuteilung erfolgt zufällig. In einer abschließenden Untersuchung wird mittels Fragebögen der Effekt der Schulungen auf die Lebensqualität und die psycho-soziale Situation erfasst. Die Ergebnisse der Studie werden wichtige Informationen zur Verbesserung der Behandlung und Betreuung von Jugendlichen mit Adipositas und extremer Adipositas beitragen. Bei Interesse besteht die Möglichkeit, an weiteren Studienabschnitten der JA Studie, medizinischen Versorgungsangeboten und psychosozialen Hilfestellungen teilzunehmen. Im Februar 2013 wurde ein Amendment eingeführt, um Patienten bis 24,9 Jahre einzuschließen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Zusammengesetzt aus: a) Compliance-Rate: Anzahl der noch zum Sechs-Monats Follow-up an den Behandlungen teilnehmenden Probanden. b) Veränderungen (Randomisation-Sechs-Monats Follow-up) des Gesamtscores des 37 Items umfassenden DISABKIDS Fragebogens.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 350
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Bundesministerium für Bildung und Forschung Dienstsitz Bonn

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • BMI ≥ 30.0 kg/m2, ausreichendes Verstehen der deutschen Sprache

Ausschlusskriterien

  • Umstände, die eine sofortige stationäre Behandlung erfordern (z.B. schwere somatische oder psychiatrische Erkrankung), offensichtliche Intelligenzminderung

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Fettleibigkeit-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Trotz der medizinischen Notwendigkeit sucht nur ein kleiner Anteil der Jugendlichen mit extremer Adipositas aktiv nach Behandlungsmöglichkeiten. Die Ursachen hierfür sind unklar, könnten aber unter anderem in patientenspezifischen Faktoren oder in inadäquaten Versorgungsangeboten begründet liegen. Das Ziel dieser randomisierten kontrollierten Studie ist es, die Akzeptanz und die Effektivität einer innovativen niederschwelligen Intervention zur Verbesserung des resignierenden Verhaltens von Jugendlichen mit extremer Adipositas (BMI ≥35kg/m2), mit der Akzeptanz und die Effektivität der Routineversorgung zu vergleichen. Als weitere Kontrollgruppe werden Jugendliche mit Adipositas geringeren Ausprägungsgrades (BMI 30-34,9kg/m2) herangezogen. Die Studie ist ein Teilprojekt des Konsortiums Medizinische und psychosoziale Folgen der extremen Adipositas bei Jugendlichen - Akzeptanz und Wirkung einer strukturierten Versorgung, kurz: "Jugendliche mit extremer Adipositas (JA)", welches die Rekrutierung und Charakterisierung adipöser Jugendlicher aus verschiedenen gesellschaftlichen und medizinischen Einrichtungen, eine strukturierte prospektive Untersuchung verschiedener Behandlungsoptionen bis hin zur bariatrischen Chirurgie, gesundheitsökonomische Analysen, sowie eine prospektive Langzeitstudie zum Verlauf der Adipositas umfasst. Aufgrund des aktuellen Kenntnisstandes testen wir in der STEREO Studie folgende a priori hierarchisch geordneten Hypothesen: 1. Die Compliance-Rate 6 Monate nach Randomisierung ist bei Probanden, die die innovative niederschwellige Intervention erhalten höher als bei der Kontrollgruppe. 2. Kovariablen-adjustierte Veränderungen in der Lebensqualität (DISABKIDS Skala) zwischen dem Zeitpunkt der Randomisierung und dem 6 Monats Follow-up sind bei Jugendlichen, die die innovative niederschwellige Intervention erhalten höher als bei der Kontrollgruppe. Die fünf beteiligten Universitätszentren liegen in 4 Regionen Deutschlands, im Norden (Berlin), Westen (Essen/Datteln), Osten (Leipzig) und Süden (Ulm), so dass die Daten repräsentativ für Deutschland als ganzes gelten können. Innerhalb von 24 Monaten sollen 600 Jugendliche im Alter von 14 bis 24,9 Jahren (initial bis 21 Jahre) mit extremer Adipositas (BMI ≥35kg/m2) und eine Kontrollgruppe von 600 Jugendliche mit Adipositas (BMI 30-34,9kg/m2) gescreent, und insgesamt 350 Jugendliche rekrutiert werden. Die Basisuntersuchungen umfassen standardisierte Fragebögen und validierte Erhebungsinstrumente zu Gesundheit, psychosozialer Situation, psychiatrischen Komorbiditäten und krankheitsbezogener Lebensqualität, sowie körperliche- und laborchemische Untersuchungen. Den Individuen, die an der Basisuntersuchung teilnehmen, wird die Teilnahme an 6 Gruppenschulungen in einem Zeitraum von 3 Monaten angeboten. Die Zuordnung zu Themeneinheiten der Interventions- oder Kontrollgruppe ist randomisiert. Die Wirksamkeit der Programme auf den psychosozialen Status wird mittels Fragebogen Befragung nach 6 Monaten gemessen. Im Anschluss wird den Probanden die Teilnahme an weiteren Teilprojekten der JA Studie angeboten. Das Projekt wird die Akzeptanz und die Effektivität einer innovativen niederschwelligen Intervention zur Verbesserung des resignierenden Verhaltens von Jugendlichen mit extremer Adipositas zeigen, und somit wichtige Informationen zur Verbesserung der medizinischen und psycho-soziale Betreuung dieser Jugendlichen in Deutschland beitragen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.