Beschreibung der Studie

Chronische Nierenerkrankung ist ein weltweit wachsendes Problem mit schweren sozioökonomischen Auswirkungen auf Industrie- und Entwicklungsländer gleichermaßen. Es gibt erhebliche Unterschiede in dem Fortschreiten der Erkrankung und dessen Komplikationen. Doch bis heute ist wenig über die Gründe für diese Unterschiede und die Auswirkungen der ethnischen und geographischen Faktoren bekannt. Das Ziel dieser Studie ist es, neue Erkenntnisse für die Diagnose, Prävention und Behandlung von Nierenerkrankungen zu gewinnen, um den Ausgang und die Lebensqualität der Nierenkranken nicht nur in Indien und Deutschland sondern weltweit zu verbessern.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Die primären renalen Endpunkte umfassen 1) die Notwendigkeit einer Nierenersatztherapie (Dialyse oder Transplantation) 2) eine Reduktion der geschätzten GFR um 50% im Vergleich zum Ausgangswert Die primären kardialen Endpunkte umfassen 1) nicht-tödlicher Myokardinfarkt (symptomatisch oder stumm) 2) nicht-tödlicher Schlagfanfall 3) Intervention wegen peripherer arterieller Verschlusskrankheit 4)Tod aus kardiovaskulärer Ursache 5) Hospitalisierung aus kardiovaskulärer Ursache. Die Erreichung der Endpunkte wird durch jährliche Nachfolgeuntersuchung und dazwischengeschalteten Telefoninterviews über den Zeitraum der gesamten Studiendauer von fünf Jahren überprüft. Die Endpunkte werden durch Direktinterviews des Patienten, die Entlassungsberichte des Krankenhauses, Arztbriefe und Blutuntersuchungen gemessen.
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 5000
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten mit ca. 50% Reduktion der Nierenfunktion (Stadium 3 mit geschätzte GFR 30-60 ml/min) und/oder Proteinurie >500 mg/g Kreatinine oder Albuminurie >300mg/g Kreatinine. Alle Patienten, die in der
  • Rekrutierungsphase diese Kriterien erfüllen, werden über die Studie informiert
  • und um ihr Einverständnis ersucht. Diejenigen Patienten, die schriftlich ihr
  • Einverständnis erteilen, werden konsekutiv in die Studie aufgenommen und sollen
  • für mindestens 5 Jahre nachbeobachtet werden.
  • Medikation jeder Art ist möglich und vom Einschluss in die ICKD-Studie unabhängig.

Ausschlusskriterien

  • Nicht eingeschlossen werden organtransplantierte oder knochenmarkstransplantierte Patienten, Patienten, die eine Chemotherapiebehandlung wegen aktiver Tumorerkrankung innerhalb der letzen zwei Jahren vor Rekrutierung erhalten haben, Patienten mit NYHA Klass III oder IV zu Beginn, oder Patienten ohne indische Herkunft

Adressen und Kontakt

Department of Nephrology and Intensive Medical Care, Campus Virchow Klinik, Charite Medical University, Berlin

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Berlin via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Chronisches Nierenversagen (CNV) wird zu einem zunehmenden weltweiten Gesundheitsproblem mit schwerwiegenden sozioökonomischen Folgen, sowohl für entwickelte wie auch sogenannte Entwicklungsländer wie Indien. CNV führt zu einer erhöhten Morbidität und Mortalität der Patienten, hauptsächlich verursacht durch die Progression zum fortgeschrittenem Stadium des Nierenversagens einhergehend mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen (CVE) sowie auch einer 30-fach erhöhten CVE Mortalität. Das Fortschreiten von CNV und CVE ist höchst unberechenbar und die Determinanten für den weiteren Verlauf sind bisher weitestgehend unbekannt. Es ist zu erwarten, dass diese Faktoren hinsichtlich demographischen, geographischen wie auch genetischen Eigenschaften variieren. Es gibt jedoch bis heute keine große longitudinale Studie, die die Unterschiede in geographisch oder genetisch unterschiedlichen Bevölkerungen untersucht hat und keine Studie in Menschen mit indischer Herkunft. Die Diskrepanz zwischen unserer Kenntnis über den natürlichen Verlauf dieser Erkrankung sowie die Auswirkungen von CNV ist besonderes hervorhebenswert, weil Indien mit über 1,21 Milliarden Menschen fast 17% der Weltbevölkerung ausmacht. Das Ziel unserer geplanten Indian Chronic Kidney Disease (ICKD) Studie ist es, eine große Kohorte von indischen Patienten mit moderat reduzierter Nierenfunktion (40-60% Einschränkung der glomerulären Filtrationsrate) und oder bestehenden Proteinurie zu untersuchen. Hierzu wollen wir 5000 Patienten an sieben indischen Schwerpunktzentren über das ganze Land verteilt einschließen, die prospektiv über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren nachverfolgt werden. ICKD wird eine an der German Chronic Kidney Disease (GCKD) Studie angelehnte Studie sein und auch entsprechend ähnliches Design und Bewertungsparameter haben, damit man beide Studien vergleichen kann und somit neue wissenschaftliche Erkenntnisse bezüglich Unterschiede in den Risikofaktoren, der Progression und Prädiktion wie auch der damit verbundenen Mortalität von CNV sowie CVE beider Bevölkerungsgruppen gewinnen wird. Die Identifizierung von diesen Unterschieden wird zu der Entwicklung von neuen Diagnosemöglichkeiten, Risikostratefizierung für effektivere Einsetzung vorhandener Therapien wie auch Erkennung von neuen therapeutischen Ansätzen zur Senkung der Morbidität verursacht durch das CNV führen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.