Beschreibung der Studie

Ziel der Studie ist die Untersuchung von möglichen Risikofaktoren für die Entstehung schwerer Hüft- und Sprunggelenksarthrosen. Hierzu werden 2000 Patienten mit Hüft- oder Sprunggelenksarthrosen, die zu einer Prothesenimplantation an einer der teilnehmenden Zentren aufgenommen werden, untersucht. Es wird einerseits auf das Vorliegen einer Eisenspeicherkrankheit getestet, die häufig zu einem vorzeitigen Gelenkversagen führen kann. Weiters werden neue potentiell nützliche Biomarker der schweren Arthrose untersucht. Als Kontrollgruppe werden 2000 alters- und geschlechtsgleiche gesunde Personen aus einer Vorsorgestudie herangezogen.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel Identifikation von Patienten mit Hämochromatose durch Screening des Eisenstatus.
Status Teilnahme nicht mehr möglich
Zahl teilnehmender Patienten 2000
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle FWF - Fonds zur wissenschaftlichen Förderung

Finden Sie die richtige Arthrose-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten: Kaukasische Männer und Frauen >18 und <70 Jahre, die eine Hüft- oder Sprunggelenksprothese aufgrund einer Arthrose bekommen
  • Kontrollen: Kaukasische Männer und Frauen >18 und <70 Jahre

Ausschlusskriterien

  • Patienten: Alter <18 und >69 Jahre; Knochenfraktur als Ursache der Prothesenimplantation
  • Kontrollen: Alter <18 und >69 Jahre;

Adressen und Kontakt

Diese Studie ist geschlossen. Finden Sie jetzt eine aktuelle Möglichkeit.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Degenerative Gelenkerkrankungen (Arthrose) sind eine der häufigsten Gründe für Arztbesuche, Medikamentenverordnungen und in Anspruchnahme von weiterführenden medizinischen Maßnahmen wie Operationen oder Rehabilitiations- Aufenthalten. Im Rahmen der Arthrose kommt es zu einer qualitativen und quantitativen Abnahme des Knorpelgewebes. Im Endstadium ist dann häufig ein künstlicher Gelenkersatz notwendig. Bisher konnten nur wenige Risikofaktoren für eine schwere Arthrose wie höheres Alter, weibliches Geschlecht, vorangegangenen Traumen und ein hoher Body Mass Index etabliert werden. Auch Stoffwechselerkrankungen wie die Eisenspeicherkrankheit Hämochromatose können zu schweren Arthrosen führen. Die genetische Hämochromatose ist eine der häufigsten autosomal rezessiv vererbten Erkrankungen in kaukasischen Populationen überhaupt (Prävalenz 0.5%). Die Ablagerung von gespeichertem Eisen führt zu einer charakteristischen Arthropathie. Eigene Untersuchungen konnten zeigen, dass eine hohe Anzahl totaler Endoprothesen in relativ jungem Alter bei Hämochromatose Patienten notwendig ist im Vergleich zur gesunden Bevölkerung. Dies betrifft insbesondere die Hüftgelenke. Ganz charakteristisch ist auch ein Befall der beiden Sprunggelenke bishin zu schwersten Arthrosen, die eine Versorgung mit einer Gelenkprothese notwendig machen. Insgesamt ist die Arthropathie heutzutage die häufigste Organmanifestation neben (meist asymptomatisch) erhöhten Leberwerten. Unsere Studie zielt darauf ab Patienten mit einer bislang nicht bekannten Hämochromatose zu identifizieren um sie dann einer adäquaten Therapie zuzuführen (Ziel 1). Aus eigenen vorangegangen Studien konnten wir einen deutlich früheren Altersgipfel bei Hüft- und Sprunggelenks- Prothesen nachweisen. Die Hämochromatosearthropathie geht den anderen manchmal lebensbedrohlichen Organmanifestationen voraus. Wir werden daher 2000 konsekutive kaukasische Patienten, die eine Hüft- oder Sprungelenksprothese aufgrund einer Arthrose erhalten, hinsichtlich einer vorliegenden Eisenspeicherkrankheit screenen. Als Kontrollkohorte für statistische Vergleiche dient eine Vorsorgeuntersuchungsstudie. Zusätzlich möchten wir weitere klinische und genetische Untersuchungen vornehmen um weitere Risikofaktoren für schwere Arthrosen zu definieren. Dazu werden wir Serumproben hinsichtlich möglicher Biomarker in Patienten und gesunden Kontrollen messen (Ziel 2). Weiters werden wir Polymorphismen von potentiell relevanten Genen in Patienten und Kontrollen bestimmen und mögliche genetische Risikofaktoren definieren (Ziel 3). Die Ergebnisse werden uns Auskunft über ein potentiell wichtige Screeningmöglichkeiten, Biomarker und genetische Risikofaktoren geben.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.