Beschreibung der Studie

Viele neurologische Erkankungen präsentieren sich mit Zittern (Tremor) in Ruhe, bei Haltefunktion oder in Aktion. Die Generation bzw. die Herkunft des Tremors ist allerdings letztlich nicht geklärt, man geht von verschiedenen Tremor-Generatoren bei den zugrunde liegenden Erkrankungen aus. Diese Studie möchte die Funktion bzw. Beteiligung des Kleinhirns an verschiedenen menschlichen Tremorarten untersuchen. Unter der Vorstellung, das das Kleinhirn bei der Frequenzmodulation des Ruhe- und Haltetremors des Menschen eine wesentliche Rolle zukommt, soll bei Patienten mit Morbus Parkinson und einem Ruhe- bzw. Haltetremor oder Essentiellem Halte-und Zielbewegungstremor, einem Holmes-Tremor oder cerebellärem Tremor eine künstlich hervorgerufene Inaktivierung des kleinhirns mittels repetitiver Magnetstimulation (rTMS) durchgeführt werden. Die rTMS über dem Gehirn des Menschen gilt als etabliert und sicher. Für die Anwendung der rTMS am Kleinhirn liegen bereits einige Studien vor. Durch die geplante funktionelle Inaktivierung erwartet man bei einer Tremorgeneration im Kleinhirn, dass der Tremor verschwinden bzw. sich in seiner Intensität deutlich verringern sollte. Einzelfallberichte sprechen aber auch für eine Frequenzmodulation durch das Kleinhirn. Vor der geplanten rTMS über der gleichseitigen Kleinhirnseite soll daher der Tremor mittels einer Tremoranalyse, einer klinischen Routineuntersuchung mit Beschleunigungssensor und Aufzeichnung der Muskelaktivität, aufgezeichnet und hinsichtlich Ausprägung und Frequenz analysiert werden. Diese Analyse wird im Anschluss an die rTMS wiederholt und mit der Ausgangsmessung verglichen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Durch Tremoranalyse wird der Tremor quantifiziert. Durch einen Vergleich der Situation vor und nach Intervention (rTMS) kann eine Frequenzmodulation und Amplitudenreduktion des Tremors nachgewiesen werden.
Status Teilnahme nicht mehr möglich
Zahl teilnehmender Patienten 40
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Neurologische Universitätsklinikum Freiburg

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten mit Parkinson Ruhe- oder Haltetremor, Essentiellem Tremor, Holmes Tremor und cerebellärem Tremor

Ausschlusskriterien

  • epileptische Anfälle in der Anamnese, Metallimplantate, Herzschrittmacher, Innenohrimplantate, Medikamentenpumpen, Alkohol- und Suchterkrankungen, andere psychiatrische Erkrankungen (insbesondere Depression).

Adressen und Kontakt

Diese Studie ist geschlossen. Finden Sie jetzt eine aktuelle Möglichkeit.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Interventionen am menschlichen Gehirn mit therapeutischem Potenzial sind möglich durch direkte Stimulation des zentralen Nervensystems (transkranielle Magnetstimulation [TMS], repetitive TMS [rTMS], Theta-Burst-Stimulation [TBS], und transkranielle Gleichstrom-Stimulation [tDCS] als nicht-invasive Techniken einer kortikale Stimulation). Jede dieser Methoden ist in der Lage die motorische Erregbarkeit zu modifizieren. Abhängig von den Stimulationsparametern entstehen so entweder hemmende oder erregende Effekte. Ziel des Projektes ist die Charakterisierung der Rolle des Cerebellums bei der Generation und Frequenzmodulation des Ruhe- und Haltetremors bei verschiedenen zugrunde liegenden Erkrankungen, wie zum Beispiel Morbus Parkinson oder Essentiellem Tremor. Dies soll über eine repetitive transkranielle Magnetstimulation über dem Cerebellum erfolgen, wodurch eine vorübergehende funktionelle Kleinhirnläsion (Inhibition) erreicht wird. Entsprechend der zu überprüfenden Hypothese, dass ein Ruhetremor in den Basalganglien entsteht, allerdings frequenz-modulierende Einflüsse aus dem Cerebellum erhält, sollte der Ruhetremor durch die funktionelle Kleinhirnläsion nicht verschwinden, sondern in seinen Frequenzeigenschaften beeinflusst werden. Beim Essentiellen (Halte-)tremor entgegen wird die Beteiligung des Kleinhirns an der Tremorgenerierung angenommen, so dass durch die rTMS-Inhibition des Kleinhirns der Haltetremor an Intensität abnehmen und sich auch in seiner Frequenz verändern sollte.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.