Beschreibung der Studie

Das Hepatozelluläre Karzinom (HCC) ist aktuell der Tumor mit einer weltweit steigenden Inzidenz. Ziel dieser Studie soll es sein die Früherkennung des HCC zu verbessern. Aktuell erfolgt das Screening auf ein HCC bei Leberzirrhose- Patienten mit einer Abdomensonographie und der Bestimmung des Alpha- Fetoproteins (AFP). In dieser Studie sollen neben der Sonographie und der AFP- Bestimmung auch die Tumormarker AFP-L3 (Subfraktion des AFP) und Des-y- -carboxyprothrombin(DCP) untersucht werden. Dadurch sollen Hinweise auf den Markerverlauf vor der Entstehung des HCC gewonnen werden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel - Ermittlung der diagnostischen Wertigkeit der Tumormarker AFP, AFP-L3 und DCP alleine und in Kombination - Ermittlung des Zeitpunktes des "Positivwerden" des Tumormarkers im Bezug zur radiologischen / sonographischen Detektion des Tumors (Abnahme der Marker alle 6 Monate, Sonographie alle 6 Monate)
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 600
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Universitätsklinikum Freiburg Medizinische Klinik II

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten im Alter von 18 bis 80 Jahren
  • Leberzirrhose sonographisch oder durch ein anderes bildgebendes Verfahren oder Biopsie bestätigt
  • bei Beginn der Untersuchung sollte der Patient keine HCC - verdächtige Raumforderung aufweisen

Ausschlusskriterien

  • Leberraumforderung einer anderen Entität oder unklarer Entität nachweisbar

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Leberkrebs-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Die Inzidenz des Hepatozellulären Karzinoms (HCC) steigt weltweit an. Daher werden Patienten mit einer gesicherten Leberzirrhose regelmäßig alle 6 Monate mittels Sonographie und Bestimmung des AFP - Wertes im Serum auf ein HCC gescreent, so dass der Tumor in einem stadium entdeckt wird, in dem kurative Therapieoptionen möglich sind.. Neben dem AFP wurden in den letzten Jahren neue Tumormarker, wie das AFP - L3 und DCP beschrieben. Das Gesamt- AFP besteht aus drei verschiedenen Glykoformen (AFP-L1, AFP-L2 und AFP-L3), welche alle eine unterschiedliche Bindungaffinität zu dem Lens culinaris Agglutinin (LCA) haben. Das AFP-L3 zeigt hierbei die höchste Affinität zu LCA und man findet es vornehmlich bei Patienten mit einem HCC. Die anderen erwähnten Subfraktionen hingegen findet man eher bei benigen Lebererkrankungen, wie einer chronischen Hepatitis oder einer Leberzirrhose. In einigen Studien konnte das AFP- L3 mit einer reduzierten Leberfunktion, einem geringen Differenzierungsgrad und einem erhöhten malignitätspotential des HCC in Zusammenhang gebracht werden (Okuda et al.). Es wurde auch berichtet, dass HCC- Herde, die kleiner als 2 cm sind, durch ein ansteigendes AFP- L3 diagnostiziert werden können ( Dave Li et al.). Man findet bei Patienten mit einer Leberzirrhose ohne HCC und bei HCC- patienten deutlich unterschiedliche AFP- L3- Werte, daher könnte dieser tumormarker zur Entdeckung kleiner sich neu entwicklender HCC- Herde von Vorteil sein. Das DCP, welches 1984 zum ersten mal beschrieben wurde, ist im Gegensatz zum AFP bei benignen Lebererkrankungen nicht erhöht. Diese Marker zeichnen sich zum Teil durch eine höhere Sensitivität und Spezifität im Gegensatz zum AFP aus. Vor diesem Hintergrund soll nun die diagnostische Wertigkeit von AFP- L3 und DCP im HCC - Screening von Patienten mit einer Leberzirrhose untersucht werden. Dazu sollen den Patienten bei den regelmäßigen Terminen alle 6 Monate zusätzlich zu AFP noch die Tumormarker AFP - L3% und DCP abgenommen werden. Sollte im Screeningverfahren ein HCC auffallen, so wird der Patient aus der Studie ausgeschlossen und einer entsprechenden Therapie zugeführt. Ziel ist es somit die Früherkennung des HCC zu verbessern, um so den Patienten eventuell kurative Therapieansätze anbieten zu können.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.