Beschreibung der Studie

Ziel dieser Studie ist die Evaluation der Wiederholbarkeit und Untersucherunabhängigkeit des Salzburg Reading Desk (SRD). Hintergrund: Presbyopie, der altersbedingte Verlust des Nahsehvermögens, macht sich beim Menschen etwa ab dem 40. Lebensjahr bemerkbar. Eine Korrektur ist mittels Lesebrille und Kontaktlinsen möglich. Zunehmend werden jedoch neue Verfahren der refraktiven Chirurgie entwickelt mit dem Ziel, das Sehvermögen in der Nähe wieder herzustellen. Bisher gibt es jedoch keine befriedigenden und ausreichend standardisierten Messinstrumente, um die Nahlesefähigkeit oder auch die Nahsehschärfe vor- und nach entsprechenden Eingriffen zu untersuchen und damit operative Verfahren vergleichen zu können. Unterschiede in den Leseproben und den Umfeldbedingungen lassen nur eine eingeschränkte Vergleichbarkeit zu. Mit der Entwicklung des SRD wurde ein neues Messgerät entwickelt, das insbesondere für wissenschaftliche Fragestellungen eine wiederholbare und standardisierte Messung der Lesefähigkeit in der Nähe ermöglichen soll. 60 Probanden werden dafür in zwei zeitlich versetzten Testdurchgängen (Wiederholungsmessung 3-4 Wochen nach der Eingangsuntersuchung) gemessen. Gruppeneinteilung: Gruppe 1: Probanden im Alter von 21 bis 31 Jahren Gruppe 2: Probanden im Alter von 38 bis 49 Jahren

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Zweimalige Bestimmung des Lesevisus und Nahvisus in einem zeitlichen Abstand von 3-4 Wochen am Salzburg Reading Desk.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 60
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Korrigierte Emmetropie in beiden Augen (+/-5 dpt), wobei ein sphärisches Äquivalent von +0,5 dpt bis -0,5 dpt und Astigmatismus von +/- 0,5 dpt als emmetrop eingestuft wird.
  • Binokulares Sehen
  • Fernvisus mit Korrektur von mindestens 0,8 monokular bzw. 1,0 binokular
  • Runde, zentrierte und reaktive Pupillen;
  • minimale Lesegeschwindigkeit von 80 WPM
  • kooperativer Patient mit ausreichenden kognitiven und sprachlichen Fähigkeiten

Ausschlusskriterien

  • Ernsthafte akute oder chronische Augenerkrankungen wie Hornhauttrübungen, Glaukom, fortgeschrittene Katarakt, Diabetes, Retinopathie, Makula- oder periphere Netzhauterkrankungen
  • Bereits durchgeführte Augenoperationen
  • Teilnahme an anderen Studien, bis zu vier Wochen vor Studieneinschluss

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Sehstörung-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

In dieser prospektive Pilotstudie, wird die Validität des "Salzburg Reading Desk" (SRD) zur Bestimmung der Lesefähigkeit untersucht. Die Güte des diagnostischen Verfahrens wird an 60 Personen in zwei Altersgruppen (Gruppe 1: Probanden im Alter von 21 bis 31 Jahren. Gruppe 2: Probanden im Alter von 38 bis 49 Jahren) zwei mal in einem zeitlichen Abstand von 4 Wochen geprüft. Zu Beginn der Messungen wird mittels Ray-Tracing Aberrometrie die Wellenfront und corneale Topografie monokular erfasst, um Interferenzen auszuschließen. Am SRD wird auf einem hochauflösenden TFT-Bildschirm - unter verschiedenen Kontrast- und Beleuchtungsbedingungen - die Lesefähigkeit gemessen. Zielgrößen sind Lesevisus, Nahvisus und Critical Print Size. Für die Bestimmung des Lesevisus und die Lesegeschwindigkeit werden Radner-Sätze und für die Bestimmung des Nahvisus Snellen-Haken angezeigt. Die Wiederholbarkeit der Messungen wurde mittels Bland-Altman-Analyse überprüft.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.