Beschreibung der Studie

Klinische Wirksamkeit ebenso wie der Missbrauch bestimmter Substanzen, die die Signalübertragung im Gehirn hemmend modulieren (GABAerge Substanzen) unterstützen die Hypothese eines Defizits des Botenstoffs GABA bei der Panikstörung. Dies konnte auch mit Untersuchungen der Rezeptorbesetzung (molekulare Bildgebung mittels PET) und Konzentrationsbestimmungen von GABA mittels Magnetresonanzspektroskopie (MRS) gezeigt werden. Die Studie dient der Evaluation eines einfach durchführbaren computerbasierten Testverfahrens zur indirekten Beurteilung der GABAergen Signalübertragung bei Patienten mit Panikstörung vor und nach einer stationären kognitiven Verhaltenstherapie. Desweiteren wird mittels Magnetresonanzspektroskopie (MRS) die Konzentration von GABA bestimmt und mit den Ergebnissen des o.g. Testverfahrens in Beziehung gesetzt.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Klinisch:Veränderung der Paniksymptomatik anhand der Panik- und Agoraphobie Skala (PAS; Summenwert) nach 6 Wochen/12 Einheiten Verhaltenstherapie MR-Spektroskopie: Veränderung kortikaler GABA-Konzentration (UE) nach 6 Wochen/12 Einheiten Verhaltenstherapie Psychophysik: Veränderung des visuellen 'surround supperssion' - Effektes ('point of subjective equivalence' in %)
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 20
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Alter 18-60 Jahre
  • Rechtshändigkeit
  • Der/die Patient/in erfüllt die Kriterien für eine Panikstörung nach DSM-IV (SKID) (mit oder ohne Agoraphobie)

Ausschlusskriterien

  • Allgemeine Ausschlusskriterien für MRT-Untersuchungen (www.mrsafety.com)
  • Substanzabhängigkeit und –missbrauch, Psychose
  • Neurologische Erkrankungen oder Schädel-Hirn-Trauma in der Vorgeschichte
  • Schwere chronische somatische Erkrankungen
  • Alkoholkonsum, Nikotinkonsum, Schlafentzug, Konsum legaler und illegaler Drogen und psychoaktiver Substanzen, insbesondere Schlafmittel/Tranquilizer innerhalb der letzten 24h
  • Einnahme psychoaktiver Substanzen, insb. Benzodiazepinen und Antiepileptika; Ausnahme: Serotoninwiederaufnahmehemmer in stabiler Dosierung seit mindestens 6 Wochen
  • Kontrollpersonen: psychische Erkrankungen aktuell oder in der Vorgeschichte gemäß SKID (Achse I und II)

Adressen und Kontakt

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, UK SH, Campus Lübeck, Lübeck

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Lübeck via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Magnetresonanzspektroskopische (MRS) Konzentrationsbestimmung des inhibitorischen Neurotransmitters GABA und Evaluation eines komplementären und klinisch praktikablen psychophysischen Testverfahrens zur Beurteilung der Integrität inhibitorischer GABAerger Signalübertragung im okzipitalen Kortex von Patienten mit Panikstörung. Beide Messmethoden werden jeweils vor und nach einer strukturierten stationären kognitiven Verhaltenstherapie angewandt, mit dem Ziel ihren Vorhersagewert für den Therapieerfolg zu beurteilen sowie die Korrelation der neurobiologischen Parameter mit Symptomstärke und Symptomveränderung zu erfassen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.