Beschreibung der Studie

Bipolare (d.h. manisch-depressive) Störungen sind schwerwiegende psychiatrische Erkrankungen mit enormen Beeinträchtigungen für die Betroffenen und beträchtlichen Konsequenzen für Angehörige und die Gesellschaft. Die Patienten werden häufig erst spät erkannt und adäquat behandelt. Die Erkrankung zeigt sich bei den meisten Patienten im Jugendlichen- und jungen Erwachsenenalter, erste Symptome werden häufig schon vorher erlebt. Im Vergleich mit der Situation bei körperlichen Erkrankungen steht die Früherkennung und ggf. frühzeitige Behandlung bipolarer Erkrankungen noch relativ weit am Anfang. Ziel der multizentrischen randomisierten klinischen Studie EarlyCBT ist es, zu untersuchen, inwiefern Personen, die ein erhöhtes Risiko haben, eine bipolare Störung auszubilden, von einer frühen Behandlung profitieren können. Die Dauer der Studie beträgt insgesamt 3 Jahre, jeder Studienteilnehmer wird mindestens 18 Monate lang untersucht. Davon finden in den ersten 14 Wochen ein Mal pro Woche Behandlungen statt (Sitzungen á 90 Minuten). Die Studienteilnehmer werden zufällig zu zwei verschiedenen Gruppen zugeordnet. Ein Teil der Patienten erhält in Gruppensitzungen eine spezifische kognitive Verhaltenstherapie. Dabei lernen die sie u.a. spezielle Techniken im Umgang mit Stress und der spezifischen Frühsymptomatik der bipolaren Störung kennen. Die anderen Patienten nehmen an unstrukturierten Gruppensitzungen teil. Untersucht wird hauptsächlich, ob eine zeitige kognitive Verhaltenstherapie das Funktionsvermögen im Alltag und die affektive Symptomatik günstiger als die Kontrollbedingung beeinflusst. Die Studie wird in fünf deutschen Studienzentren durchgeführt und wird von einem internationalen Expertenpanel begleitet.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel (1) Psychosoziales Funktionsvermögen (am Ende der Intervention, Woche 14; SIS) (2) Affektive Symptomatik (am Ende der Intervention, Woche 14; HAMD, YMRS, EPIMaP, BPSS-P)
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 100
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle DFG

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • positive Familienanamnese für affektive oder schizoaffektive Störungen
  • psychosoziale Beeinträchtigung
  • affektive Symptomatik

Ausschlusskriterien

  • Eigenanamnese Manie mind. 4 Tage, Psychose mind. 7 Tage
  • Hauptsymptomatik darf nicht nur auf Persönlichkeitsstörung oder Zyklothymie zurückzuführen sein
  • organische ZNS-Erkrankung
  • Akute Suizidalität
  • Schwere, nicht ausreichend stabilisierte somatische Erkrankung
  • Aktuelle psychotrope Medikation bis auf Ausnahmen

Adressen und Kontakt

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Carl Gustav Carus TU Dresden, Dresden

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Dresden via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Bipolare Störungen sind schwerwiegende psychiatrische Erkrankungen mit enormen Beeinträchtigungen für die Betroffenen und beträchtlichen Konsequenzen für Angehörige und die Gesellschaft. Die Patienten werden häufig erst spät erkannt und adäquat behandelt. Die Erkrankung zeigt sich bei den meisten Patienten im Jugendlichen- und jungen Erwachsenenalter, erste Symptome werden häufig schon vorher erlebt. Im Vergleich mit der Situation bei körperlichen Erkrankungen steht die Früherkennung und ggf. frühzeitige Behandlung bipolarer Erkrankungen noch relativ weit am Anfang. Ziel der multizentrischen randomisierten klinischen Studie EarlyCBT ist es, zu untersuchen, inwiefern Personen, die ein erhöhtes Risiko haben, eine bipolare Störung auszubilden, von einer frühen Behandlung profitieren können. Die Dauer der Studie beträgt insgesamt 3 Jahre, jeder Studienteilnehmer wird mindestens 18 Monate lang untersucht. Davon finden in den ersten 14 Wochen ein Mal pro Woche Behandlungen statt (Sitzungen á 90 Minuten). Die Studienteilnehmer werden randomisiert, ein Teil der Patienten erhält in Gruppensitzungen eine spezifische kognitive Verhaltenstherapie. Dabei lernen die sie u.a. spezielle Techniken im Umgang mit Stress und der spezifischen Frühsymptomatik der bipolaren Störung kennen. Die anderen Patienten nehmen an unstrukturierten Gruppensitzungen teil. Studienteilnehmer, Rater und Stastistiker sind verblindet. Untersucht wird hauptsächlich, ob eine zeitige kognitive Verhaltenstherapie das Funktionsvermögen im Alltag und die affektive Symptomatik günstiger als die Kontrollbedingung beeinflusst. Die Studie wird in fünf deutschen Studienzentren durchgeführt und wird von einem internationalen Expertenpanel begleitet.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.