Beschreibung der Studie

In dieser randomisierten Studie soll untersucht werden, inwieweit die Inanspruchnahme des Colonkarzinom- Screenings durch motivierende Gesprächsführung positiv beeinflusst werden kann. Es ist geplant ein Gruppenvergleich ( Intervenierte- vs. Kontrollgruppe ) stattfinden zu lassen. Außerdem soll die Studie aufzeigen, welche individuellen Barrieren eine Rolle für die geringe Inanspruchnahme spielen und inwieweit Faktoren wie sozialer Status und Geschlecht Einfluss darauf nehmen. Dazu wird neben der motivierenden Gesprächsführung am Probanden ein eigens erstellter Fragebogen verwendet. Ziel der Studie ist es, nach einem bestimmten Zeitraum zu überprüfen, ob die motivierende Gesprächsführung die Inanspruchnahme eines Screenings in der intervenierten Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe positiv beeinflusst hat. Hintergrund: Die Vorsorgekoloskopie stellt eine effektive und kosteneffiziente Maßnahme zur Früherkennung des Colokarzinoms dar. Gleichzeitig bietet es die Möglichkeit bei erkannten Vorformen durch Polypektomien die Erkrankung im Anfangsstadium positiv zu beeinflussen. Die Inanspruchnahmeraten der Vorsorgekoloskopien sind mit knapp 4 % deutlich zu gering. Ziel. Mit dieser randomiserten Kontrollgruppenstudie soll überprüft werden, ob eine kurze Beratung die Inanspruchnahmeraten bei asymptomatischen Personen über 55 Jahre erhöhen kann. Material und Methoden: 121 asymptomatische Probanden werden in Arztpraxen der Stadt über die Studie aufgeklärt, um Teilnahme gebeten und randomisiert auf die Intervention oder die Kontrollgruppe zugewiesen. In der Experimentalgruppe wird eine kurze Beratung auf der Grundlage der Motivierenden Gesprächsführung nach Miller und Rollnick durchgeführt, in der Kontrollgruppe werden außer den Maßnahmen der medizinischen Regelversorgung keine weiteren Maßnahme durchgeführt. Beide Gruppen werden sechs Monate nach der Intervention erneut kontaktiert und nach der Inanspruchnahme einer Vorsorgekoloskopie befragt. Erwartete Ergebnisse: Es ist zu erwarten, dass durch die Beratung ein mindestens kleiner Effekt erzielt wird. Dass heißt, dass die derzeit geschätzte Inanspruchnamerate von 4 % auf mindestens 14 % erhöht werden wird.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel Inanspruchnanme einer Vorsorgekoloskopie, nach sechs Monaten, erfragt über ein telefonisches Interview
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 108
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Ernst-Moritz-Arndt-Universitöt Greifswald, Institut für Medizinische Psychologie

Finden Sie die richtige Darmkrebs-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Allgemeinbevölkerung

Ausschlusskriterien

  • Sprache- durch die Anwendung der motivierenden Gesprächsführung am Probanden der Interventionsgruppe und zur Bearbeitung des erstellten Fragebogens beider Gruppen werden ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache vorausgesetzt.
  • Erkrankungen- Ausgeschlossen werden Patienten mit chronischen Darmerkrankungen, mit von Colonkarzinom erkrankten Verwandten, sowie selbst Betroffene und Patienten mit klinischer Symptomatik.

Adressen und Kontakt

Diese Studie ist geschlossen. Finden Sie jetzt eine aktuelle Möglichkeit.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

In dieser randomisierten Studie soll untersucht werden, inwieweit die Inanspruchnahme des Colonkarzinom- Screenings durch motivierende Gesprächsführung positiv beeinflusst werden kann. Es ist geplant ein Gruppenvergleich ( Intervenierte- vs. Kontrollgruppe ) stattfinden zu lassen. Außerdem soll die Studie aufzeigen, welche individuellen Barrieren eine Rolle für die geringe Inanspruchnahme spielen und inwieweit Faktoren wie sozialer Status und Geschlecht Einfluss darauf nehmen. Dazu wird neben der motivierenden Gesprächsführung am Probanden ein eigens erstellter Fragebogen verwendet. Ziel der Studie ist es, nach einem bestimmten Zeitraum zu überprüfen, ob die motivierende Gesprächsführung die Inanspruchnahme eines Screenings in der intervenierten Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe positiv beeinflusst hat. Hintergrund: Die Vorsorgekoloskopie stellt eine effektive und kosteneffiziente Maßnahme zur Früherkennung des Colokarzinoms dar. Gleichzeitig bietet es die Möglichkeit bei erkannten Vorformen durch Polypektomien die Erkrankung im Anfangsstadium positiv zu beeinflussen. Die Inanspruchnahmeraten der Vorsorgekoloskopien sind mit knapp 4 % deutlich zu gering. Ziel. Mit dieser randomiserten Kontrollgruppenstudie soll überprüft werden, ob eine kurze Beratung die Inanspruchnahmeraten bei asymptomatischen Personen über 55 Jahre erhöhen kann. Material und Methoden: 121 asymptomatische Probanden werden in Arztpraxen der Stadt über die Studie aufgeklärt, um Teilnahme gebeten und randomisiert auf die Intervention oder die Kontrollgruppe zugewiesen. In der Experimentalgruppe wird eine kurze Beratung auf der Grundlage der Motivierenden Gesprächsführung nach Miller und Rollnick durchgeführt, in der Kontrollgruppe werden außer den Maßnahmen der medizinischen Regelversorgung keine weiteren Maßnahme durchgeführt. Beide Gruppen werden sechs Monate nach der Intervention erneut kontaktiert und nach der Inanspruchnahme einer Vorsorgekoloskopie befragt. Erwartete Ergebnisse: Es ist zu erwarten, dass durch die Beratung ein mindestens kleiner Effekt erzielt wird. Dass heißt, dass die derzeit geschätzte Inanspruchnamerate von 4 % auf mindestens 14 % erhöht werden wird.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.