Beschreibung der Studie

Patienten mit beidseitiger Hörminderung, die auf einer Seite ein Cochlea-Implantat (CI) und auf der anderen Seite ein Hörgerät (HG) oder ein zweites CI haben, haben oft Probleme leise Sprache oder Sprache im Störgeräusch zu verstehen. Diese Studie hat das Ziel einen Algorithmus zur Verbesserung des Sprachverstehens von leiser Sprache sowie Richtmikrofone in akustisch nachgestellten Alltagssituationen zu testen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Bei den bimodal versorgten CI-Trägern wird die Sprachverständlichkeitsschwelle für Sätze des Oldenburger Satztest (OlSa) in akustisch nachgestellten Alttagszenen in dB SNR mit den Mikrofoneinstellungen Omnidirektional und StereoZoom bei bimodale Versorgung gemessen
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 16
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Advanced Bionics AG

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Alter: ≥ 18 Jahre
  • Muttersprache: deutsch
  • Für die Gruppe der bilateralen CI-Träger:
  • Versorgung mit 2 CI-Soundprozessoren Naída CI Q70, Naída CI Q90 oder Naída CI Q70 / Q90
  • Hörerfahrung mit beidseitiger CI-Versorgung: ≥ 6 Monate
  • binaurales Sprachverstehen (mit beiden CI): Sprachverständlichkeitsschwelle im Störgeräusch < 5 dB SNR für OlSa S0N0
  • Für die Gruppe der bimodalen CI-Träger:
  • bimodale Versorgung mit dem Naída CI Q70 oder Naída CI Q90 und einem kontralateralen Hörgerät beliebigen Typs
  • bimodale Hörerfahrung mit CI und HG: ≥ 6 Monate
  • binaurales Sprachverstehen mit CI und HG: Sprachverständlichkeitsschwelle im Störgeräusch < 5 dB SNR für OlSa S0N0

Ausschlusskriterien

  • kognitive Einschränkungen
  • körperliche Einschränkungen, die den Studienablauf behindern

Adressen und Kontakt

Implant Centrum Freiburg, Freiburg im Breisgau

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Freiburg im Breisgau via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Sowohl für Cochlea-Implantat (CI)- als auch Hörgeräte (HG)-Träger stellt das Sprachverstehen im Störgeräusch eine Herausforderung dar. Zur Verbesserung des Sprachverstehens bietet sich die Verwendung von Richtmikrofonen an, die von hinten oder seitlich einfallende Störgeräusche abschwächen und damit den Signal-Rausch-Abstand bei frontalen Sprechern verbessern. Adaptive Richtmikrofone (z.B. UltraZoom) sind in der Lage, ihre maximale Dämpfung von Störschall(en) in Abhängigkeit von der Position der Störschallquelle(n) anzupassen. Binaurale Richtmikrofone (z.B. StereoZoom) ermöglichen einen Audiodatentausch zwischen zwei Hörsystemen und erzielen eine stärker fokussierte Richtwirkung als monaurale Richtmikrofone. Der Nutzen von Richtmikrofonen für verschiedene Gruppen von HG- und CI-Trägern wurde bereits in mehreren Studien nachgewiesen (Geissler et al., 2015; Vroegop et al., 2018; Wesarg et al., 2018). Das Ziel dieser Studie ist es, den Effekt der im Naida CI Q90 und im Naída Link implementierten Mikrofontechnologien Omnidirektional, UltraZoom und StereoZoom auf das Sprachverstehen im Störschall in zwei alltagsrelevanten Umgebungen bei bimodalen und bilateralen CI-Trägern zu testen. Eine weitere Herausforderung für CI-Träger ist das Verstehen von leiser Sprache selbst in ruhiger Umgebung. Der im CI-Soundprozessor Naida CI Q90 implementierte Algorithmus SoftVoice zielt auf die Verbesserung der Verständlichkeit von leiser Sprache mittels Unterdrückung von Mikrofon- und anderer Hörsystem-Rauschen ab. Holden et al. (2019) konnten bei unilateralen CI-Trägern eine Verbesserung des Sprachverstehens bei leiser Sprache bei Verwendung von SoftVoice zeigen. Ein weiteres Ziel dieser Studie besteht darin, den Nutzen des Algorithmus SoftVoice für das Sprachverstehen bei leiser Sprache in ruhiger Umgebung auch bei bilateraler CI-Versorgung und bimodaler CI-Versorgung zu erfassen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: