Beschreibung der Studie

Die COPD ist eine meist durch inhalative Noxen (wie beispielsweise Zigarrettenrauch) ausgelöste systemische Erkrankung, welche durch eine Verminderung des Atemflusses charakterisiert ist. Dabei ist Luftnot eines der führenden Symptome bei dieser Erkrankung, was oft zu einer verminderten Belastungsfähigkeit führt. Es konnte bereits in früheren Studien gezeigt werden, dass es durch eine Beatmung unter Belastung zu einer Reduktion der Luftnot und somit zu einer Erhöhung der Belastungsfähigkeit kommt. Leider waren die in diesen Studien genutzten Geräte zu groß und zu schwer um diese Form der Therapie auch im alltäglichen Leben im häuslichen Umfeld, wie zum Beispiel während der Gartenarbeit, dem Spazierengehen, der Körperpflege oder auch beim Treppensteigen, einzusetzen. Nun gibt es, durch kleinere und mobile Beatmungsgeräte, die Möglichkeit diese positiven Effekte der Druckunterstützung unter Belastung erneut zu testen. Das in dieser Studie untersuchte Gerät soll durch einen positiven Atemwegsdruck bei der Ein- und Ausatmung die Atemarbeit reduzieren, ihre Atemwege offenhalten und somit die Luftnot reduzieren. Dabei arbeitet das Gerät ohne Medikamente, das heißt nur mit der Umgebungsluft. Dadurch, dass das Gerät nur ca. 500g wiegt und so groß ist wie eine kleine Halbliter-Wasserflasche, ist es möglich dieses auch im Alltag mit sich zu führen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Mittlerer Differenz der Borg Dyspnoeskala vor und nach Beendigung des Treppensteigeversuchs mit und ohne Gebrauch des mobilen BiPAP Gerätes „VitaBreath“.
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 24
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Philips Respironics, Inc

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • COPD Stadium III und IV
  • Definition anhand der GOLD Guideline
  • Ausschluss einer akuten Exazerbation
  • Unterschriebene Einverständniserklärung
  • Patientenalter ≥ 18 Jahre

Ausschlusskriterien

  • Patientenalter < 18 Jahre
  • Mentale Retardierung
  • Fehlende Einverständniserklärung
  • Akute Exazerbation der Erkrankung
  • Gangunsicherheit

Adressen und Kontakt

Lungenklinik Köln Merheim, Köln

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Köln via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

In einer prospektiven, randomisierten, kontrollierten Crossover Studie sollen Patienten mit einer schwergradigen COPD Stadium III und IV nach der „Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease“ (GOLD) untersucht werden. In der vorliegenden Studie soll untersucht werden, ob die zusätzliche Verwendung eines portablen BiPAP Gerätes eine zusätzliche Verbesserung der Dyspnoesymptomatik unter Belastung bewirken kann. Dabei erfolgt nach der Basisdiagnostik (Bodyplethysmographie, atemmuskuläre Funktionsdiagnostik und Blutgasanalyse) eine Randomisierung gemäß Schema (siehe Abbildung 2). Die Studienteilnehmer vollführen im Anschluss je nach Randomisierung einen Treppensteigetest mit bzw. ohne das mobile BiPAP Gerät „VitaBreath“. Dabei kann der Patient, um eine möglichst hohe Übertragbarkeit auf den Alltag des Patienten erreichen zu können, selbst über die Häufigkeit und die Dauer der Nutzung des „VitaBreath“ entscheiden. Im Anschluss erfolgt ein Transfer in die jeweils andere Gruppe, sodass jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin einmal mit und einmal ohne „VitaBreath“ den Treppensteigetest durchführt. Primär soll somit gezeigt werden, ob es unter der Nutzung von „VitaBreath“ zu einer Reduktion der Belastungsdyspnoe während des Treppensteigens kommt.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: