Beschreibung der Studie

Um Texte richtig zu verstehen, muss der Leser in der Lage sein, sich in unterschiedliche Protagonisten hineinzuversetzen, also die richtige Perspektive einzunehmen. Während bei der direkten und der indirekten Rede eindeutig klar ist, wer denkt oder spricht, muss der Leser bei der erlebten Rede selbst erschließen, wer denkt oder spricht. Ein Beispiel für erlebte Rede sind die letzten zwei Sätze in Beispiel 1. In diesem Fall ist es nicht der Autor oder der Erzähler, der meint, dass es stinkt und sich fragt, warum niemand Maria gewarnt hat, sondern Maria. (1) Maria stieß die Tür zum Schuppen auf. Puh, stank es hier! Warum hatte sie nur niemand vor diesem grauenhaften Ort gewarnt? Personen ohne Autismus-Spektrum-Störung fällt dies im Normalfall leicht, wenn die Aussage der im Text besonders präsenten Figur zugeschrieben werden kann. Wir erwarten, dass die Beurteilung der von uns präsentierten kurzen Geschichten sich in einer Stichprobe von Personen mit Autismus-Spektrum-Störung unterscheidet von Beurteilungen einer Stichprobe von Personen ohne Autismus-Spektrum-Störung.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Erlebte Rede wird besser bewertet, wenn sie dem prominenten Referenten zuzuschreiben ist. Primäre Zielgröße: Gruppenmittelwerte der Beurteilungswerte der präferierten Bedingung ist signifikant besser als die Gruppenmittelwerte der Beurteilungswerte der dispräferierten Bedingung.
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 150
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Sonderforschungsbereich 1252: Prominenz in Sprache, Universität Köln

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Allgemeine Einschlusskriterien:
  • Alter ab 18
  • Deutsch als Muttersprache, monolingualer Spracherwerb
  • Rechtswirksame, schriftliche Einverständniserklärung des/r Proband_in zur Teilnahme an der Studie
  • Zusätzliche Einschlusskriterien für nicht-autistische Personen:
  • Ausschluss neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen
  • Keine aktuelle psychotrope Medikation oder Konsum illegaler Substanzen
  • Zusätzliche Einschlusskriterien für Personen mit Diagnose einer hochfunktionalen ASS:
  • Zugehörigkeit zur Diagnosegruppe F84.5 (Asperger-Syndrom) nach ICD-10
  • Ausschluss komorbider neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen (mit Ausnahme einer behandelten Depression)

Ausschlusskriterien

  • Ausschlusskriterien:
  • Minderjährige Personen
  • Aktuelle oder vorhergehende Diagnose einer psychiatrischen oder neurologischen Erkrankung, aber nicht F84.5 (Asperger-Syndrom)
  • Andere Muttersprache als Deutsch oder bilingualer Spracherwerb
  • Fehlende rechtswirksame Einverständniserklärung, nicht geschäftsfähige Personen

Adressen und Kontakt

Universität zu Köln, Köln

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Köln via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Für die korrekte Interpretation von Sprache bzw. Texten ist es notwendig, zu verstehen aus welcher Perspektive die jeweilige Information präsentiert wird. Die Perspektive unterschiedlicher Referenten in einem Text einzunehmen ist besonders bei der richtigen Interpretation von sogenannter Erlebter Rede von Bedeutung. So bezieht sich der zweite Satz in Beispiel 1 nicht auf die Wahrnehmung des Autors oder des Erzählers sondern das subjektive Erleben von der im ersten Satz eingeführten Referentin, Maria. Auch die Interpretation der folgenden rhetorischen Frage setzt voraus, dass der Leser - auch ohne Marker indirekter Gedankenwiedergabe, wie z.B. „Maria fragte sich“ – in der Lage ist die richtige Perspektive einzunehmen. (1) Maria stieß die Tür zum Schuppen auf. Puh, stank es hier! Warum hatte sie nur niemand vor diesem grauenhaften Ort gewarnt? Die Notwendigkeit die richtige Perspektive einzunehmen gewinnt in Diskursen in denen mehrere Protagonisten als perspektivische Zentren in Frage kommen an Relevanz. Hinterwimmer (2017) stellt die Hypothese auf, dass „nur entweder global (also bezogen auf den jeweiligen Textabschnitt) oder lokal (also bezogen auf den unmittelbar vorangehenden Satz) maximal prominente Protagonisten sind als Anker für die [Erlebte Rede] verfügbar [sind]“. Diese Hypothese wurde in Hinterwimmer und Meuser (u.a. 2019) in einer Reihe von Experimenten untersucht. In dieser Studie soll nun überprüft werden, ob sich die Ergebnisse von Hinterwimmer und Meuser auf Probanden mit Autismus-Spektrum-Störung übertragen lassen. Wir erwarten, dass Probanden dieser Stichprobe Perspektivwechsel anders bewerten als Probanden der Kontrollgruppe.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: