Beschreibung der Studie

Das Risiko für einen Heimeintritt steigt grundsätzlich mit zunehmenden Alter, einer abnehmenden Mobilität, kognitiven Einschränkungen und verminderter Selbständigkeit und Funktionalität. Für diese Menschen ist ein rehabilitatives Übergangsprogramm (RÜP) nach einem Spitalaufenthalt eine Möglichkeit, einen Heimeintritt zu verhindern und /oder hinauszuzögern. Das Forschungsprojekt untersucht den Nutzen der rehabilitativen Übergangspflege (RÜP) auf der Abteilung für Akut- und Übergangspflege (AAÜP). Untersucht wird, ob die RÜP einen positiven Effekt auf die Funktionsfähigkeit, Lebensqualität und Verweildauer zu Hause von multimorbiden, geriatrischen Patienten hat. Es wird auch untersucht, wie die hauptverantwortlichen Angehörigen den Einfluss eines Aufenthaltes auf der AAÜP nach Austritt beurteilen.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel Funktionsfähigkeit, gemessen mit dem Barthel Index (Mahoney & Barthel, 1995, Schädler et al. 2012) bei Eintritt (T0) auf die Abteilung Akut- und Übergangspflege (AAÜP), bei AAÜP-Austritt (T1) und sechs Monate nach AAÜP Austritt in der häuslichen Umgebung (T3). Die Items werden mit 0, 5, 10 und maximal 15 Punkten bewertet (Gesamthöchstscore 100 Punkte = maximal Selbständigkeit). Alle Items werden durch direkte Beobachtung oder durch ein Interview mit den Betroffenen, deren Angehörigen oder Pflegepersonal erhoben.
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 290
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Krankenpflegefonds

Finden Sie die richtige Creutzfeldt-Jakob Krankheit-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Eintritt auf die AAÜP und Teilnahme am Programm der rehabilitativen Übergangspflege
  • Deutschsprachig
  • Informed Consent liegt vor

Ausschlusskriterien

  • Liegt eine dokumentierte Ablehnung zur Verwendung der Daten vor, werden die betroffenen Patienten ausgeschlossen.

Adressen und Kontakt

Nächstgelegener Standort

Pflegezentren der Stadt Zürich, Zürich

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Zürich via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Für Menschen mit kognitiven Einschränkungen und/oder Delirsymptomatik ist ein rehabilitatives Übergangspflegeprogramm (RÜP) nach einem Spitalaufenthalt eine Möglichkeit einen Heimeintritt zu verhindern und/oder hinauszuzögern (Forbes, Forbes, Blake, Thiessen, & Forbes, 2015; Leung et al., 2016; O'Neill, McCarthy, & Newton, 1987). Auch für Patienten nach «Stroke» liegen Wirksamkeitsnachweise für dieses Behandlungsprogramm vor (Teasell, Foley, Bhogal, Chakravertty, & Bluvol, 2005; Tourangeau et al., 2011). Bei der RÜP wird für die genannten Zielgruppen davon ausgegangen, dass sich Funktionalität, Selbständigkeit und/oder Lebensqualität verbessern und auch Angehörige im häuslichen Umfeld einen Nutzen davon haben (Forbes et al., 2015; Lautenschlager, Cox, & Kurz, 2010). Dem Wunsch der Mehrheit der älteren Menschen, möglichst lange in der gewohnten Umgebung wohnen zu bleiben, soll damit Rechnung getragen werden (Perrig-Chiello, Höpflinger, & Schnegg, 2010). Die kurzen Spitalaufenthalte, im schweizerischen Durchschnitt sind es 6 Tage, reichen nicht aus, um ein Leben unmittelbar nach Spitalaufenthalt zuhause weiterzuführen. Nach Erfahrungen der Pflegezentren der Stadt Zürich (PZZ) profitieren nicht nur die o. g. Patientengruppen vom Behandlungsprogramm der RÜP, sondern auch multimorbide geriatrische Patienten, häufig mit Mobilitätseinschränkungen (Bachmann et al., 2010). Diese treten in der Regel vom Spital, in seltenen Fällen auch direkt von zu Hause, auf die Abteilung für Aufnahme- und Übergangspflege (AAÜP) der PZZ ein. Die Anzahl der Patienten, die nach einem Spitalaufenthalt auf die AAÜP der PZZ eintreten, nimmt nach Erfahrungen der PZZ seit der Einführung der DRG’s kontinuierlich zu. Grundsätzlich steigt das Risiko für einen Heimeintritt mit zunehmendem Alter, einer abnehmenden Mobilität und verminderter Selbständigkeit und Funktionalität an (Hajek et al., 2015; Hecht, Buhse, & Meyer, 2016; Nguyen, Renom-Guiteras, Meyer, & Stephan, 2018; Salminen et al., 2017; Tröster [in preparation for submission] et al., 2019). Weniger mobil und selbständig zu sein, steht in engem Zusammenhang mit zunehmender Gebrechlichkeit, «frailty» (Cheng & Chang, 2017; Fried et al., 2001). Auch fortschreitende kognitive Leistungseinbussen, bzw. Demenzerkrankungen beeinflussen Heimeintritte (Müller, Lautenschläger, Meyer, & Stephan, 2017; Nguyen et al., 2018; Saal et al., 2017). Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Heimeintritte insbesondere durch zunehmendes Alter, fortschreitende kognitive Leistungseinbussen bzw. Demenzerkrankung, und eingeschränkte Mobilität bzw. Funktionalität beeinflusst werden (Müller et al., 2017; Nguyen et al., 2018; Saal et al., 2017). Infolge der reduzierten Verweildauer in den Akutspitälern wird die rehabilitative geriatrische Nachfolgebehandlung schneller in Heime oder in die ambulante Versorgung verlagert (Bieri-Brüning, 2013). Dies geschieht teilweise ohne das Rehabilitationspotential ausgeschöpft zu haben, oder ohne, dass die Betreuung und Behandlung in der Langzeitpflege auf speziellen rehabilitativen Übergangspflegeabteilungen ermöglicht wird (Leung et al., 2016; Teasell et al., 2005; Tourangeau et al., 2011; Zhang, Ang, & Kwek, 2015). Auch wird die schnelle Verlagerung der Versorgung aus dem Akutspital dem Wunsch der Betroffenen nicht gerecht, den Heimeintritt selbst zu bestimmen (Zwinggi & Schelling, 2005). Laut der Schweizerischen Fachgesellschaft für Geriatrie (SFGG) gehört zu einer geriatrischen Rehabilitation nebst dem geriatrischen Assessment eine koordinierte, interdisziplinäre Teamarbeit zur Zielsetzung und rehabilitativen Behandlung, zudem der Einbezug des Umfelds der Patienten sowie eine systematische Austrittsplanung (Schweizerische Fachgesellschaft für Geriatrie, 2012). Von solchen spezifischen, für geriatrische Patienten zugeschnittenen stationären Rehabilitationsprogrammen können Patienten bezüglich ihrer Funktionsfähigkeit, verzögerten Heimeintritten und Mortalität profitieren (Bachmann et al., 2010). Allerdings bleibt weiterhin unklar, in welchem Ausmass Patienten profitieren und welche Patientengruppe am meisten von einem solchen Programm profitieren können. Hinzu kommt, dass die internationale Evidenz zur Qualität von Studien von solchen Rehabilitationsprogrammen als mässig beurteilt wird (Forbes et al., 2015). Die letzten Jahre haben gezeigt, dass Austritte in den PZZ seit 1993 kontinuierlich zugenommen und Patienten wieder nach Hause entlassen werden konnten. Im Jahre 2016 gingen 50% der austretenden Patienten wieder nach Hause oder in ein Altersheim (Bieri-Brüning, 2017). Allerdings wurde bisher nicht untersucht, in welchem Ausmass Patienten vom Behandlungsprogramm RÜP auf der AAÜP und welche Patientengruppen besonders profitieren.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: