Beschreibung der Studie

Ärzt*innen haben ein erhöhtes Risiko für das Erleben traumatischer Ereignisse, da sie täglich mit Leid oder Tod konfrontiert sind. Als Folge traumatischer Ereignisse können Ärzt*innen posttraumatischen Stress bzw. eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln. Eine posttraumatische Belastungsstörung ist charakterisiert durch Intrusionen (ungewolltes und belastendes Wiedererleben der traumatischen Situation), Vermeidungsverhalten, negative Veränderungen von Gedanken und Stimmung sowie Veränderungen im Erregungsniveau (z.B. Reizbarkeit oder Aggression). Posttraumatischer Stress bei Ärzt*innen ist mit großer Belastung (Depression, erhöhter Suizidalität) und Gefahren im beruflichen Alltag (verringerte Funktionalität) verbunden. Ein spezifisches Behandlungsprogramm für diese Zielgruppe gibt es jedoch bislang nicht. Primäres Ziel der geplanten Studie ist die Entwicklung und Evaluation eines internetbasierten Interventionsprogramms zur Behandlung von posttraumatischem Stress bei Ärzt*innen. Es wird angenommen, dass sich posttraumatischer Stress und psychische Begleitsymptome infolge der Intervention reduzieren.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Intensität des posttraumatischen Stresses, gemessen mit der deutschen Version der PTSD Checklist for DSM-V (PCL-5; Ehring, Knaevelsrud, Krüger, & Schäfer, 2014). Erhebung vor Behandlungsbeginn, 7 Wochen nach Behandlungsbeginn und ggf. nach Beendigung der Behandlung bzw. nach Wartezeit (d.h. nach 7 Wochen) sowie 3, 6 und 12 Monate nach der Behandlung.
Status Teilnahme bald möglich
Studienphase 3
Zahl teilnehmender Patienten 102
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Roland Ernst Stiftung für Gesundheitswesen
Weitere Informationen Studienwebseite

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • rzt*innen. Es wurde ein traumatisches Ereignis im beruflichen Kontext erlebt, infolgedessen seit mindestens einem Monat posttraumatischer Stress erlebt wird (d.h. mindestens 2 der Kriterien B bis E nach DSM-5 werden erfüllt). Ausreichende deutsche Sprachkenntnisse. Zugang zum Internet. Informierte Einwilligung zur Studienteilnahme.

Ausschlusskriterien

  • Schwere depressive Erkrankung; aktuelle akute Suizidalität; Psychose; Dissoziationsneigung; Substanzmissbrauch; aktuelle psychotherapeutische Behandlung; Änderung der Dosierung von Psychopharmaka innerhalb der vergangenen 6 Wochen; Schwangerschaft; Stillen; kognitive oder physische Beeinträchtigungen, welche eine Teilnahme an der Internettherapie einschränken würden.

Adressen und Kontakt

Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Leipzig via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Ziel der Studie ist der Wirksamkeitsnachweis eines internetbasierten kognitiv-behavioralen Interventionsprogramms für Ärzt*innen, die im beruflichen Kontext ein traumatisches Ereignis erlebt haben und an posttraumatischem Stress leiden. Zudem werden Einflussfaktoren auf die Wirksamkeit der Behandlung untersucht. Die Intervention soll zu einer Reduktion des posttraumatischen Belastungserlebens und psychischer Begleitsymptomatik (z.B. Depression, Angst, Somatisierung) sowie zu einer Steigerung der Lebensqualität und der körperlichen und psychischen Funktionsfähigkeit führen. Die Wirksamkeit der Intervention wird in einer randomisiert-kontrollierten Studie im Vergleich zu einer Wartekontrollgruppe überprüft werden.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: