Beschreibung der Studie

In einem geriatrischen Krankenhaus wurde bei jedem Patienten routinemäßig eine Bestimmung eines Vitamins (Vitamin D) aus dem Blut durchgeführt. Dieses Vitamin ist unter anderem für Stoffwechselvorgänge im Körper wichtig. Im Rahmen dieser Studie soll nun im Nachhinein anhand dieser Werte herausgefunden werden, bei wie vielen Patienten ein Vitamin-D-Mangel bestanden hat. Außerdem soll untersucht werden, ob sich möglicherweise ein gewisses Risikoprofil ableiten lässt um herauszufinden welche Patienten besonders häufig an einem solchen Mangel leiden. Des Weiteren soll auf die Frage der Sinnhaftigkeit einer routinemäßigen Erfassung und einer möglichen Einnahme von Vitamin-D-Präparaten diskutiert werden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Vitamin-D3-Mangel während der Hospitalisierung im geriatrischen Krankenhaus
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 644
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Epidemiologische Studie
Finanzierungsquelle Uniklinik Köln - Zentrum Innere Medizin

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Aufnahme zwischen Oktober 2010 bis März 2011 in das geriatrische Krankenhaus
  • Vitamin-D-Wert bestimmt

Ausschlusskriterien

  • kein Vorliegen eines Vitamin-D-Wertes (weil der Wert nicht erfasst wurde, die Patienten zu früh verlegt wurden oder nicht genug Material zur Verfügung stand)

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Vitaminmangel-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Seit Oktober 2010 wurde der 25-OH-VitaminD3-Spiegel routinemäßig bei jedem in einem geriatrischen Krankenhaus am aufgenommenen Patienten bestimmt. Nun soll retrospektiv die Anzahl der Patienten erhoben werden, bei denen ein Vitamin-D-Mangel bestand. Außerdem soll untersucht werden, ob sich möglicherweise ein gewisses Risikoprofil aus den erhobenen Daten ableiten lässt und ob eine Korrelation zwischen bestimmten Laborwerten oder Erkrankungen und dem Vitamin-D-Status besteht. Des Weiteren soll auf die Frage der Sinnhaftigkeit eines Routinescreenings und einer Supplementation von Vitamin-D eingegangen werden.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: